Brownies mit Erdnussbutter-Karamell-Soße, Vegan!

Werbung, enthält Produktplatzierung

In letzter Zeit überkommt mich öfter der Schokoladen-Hieper. Ich könnte mich derzeit in Schokolade reinlegen. 

Schokoholic

Nach dem ich nun die „Blitz-Schokotorte“ neulich für mich ganz allein gebacken hatte und diese auch allein aufgegessen habe, muss nun ein neues Rezept her. 

Beim Durchgehen meiner Rezepte bin ich auf den „Schokokuchen aus Kidneybohnen“ gestoßen.

Oh prima, da wird mein Schoko-Appetit gestillt. 

Eier müsste man haben. 

Mit dem Blick in die Nester meiner Hühner und in meine kleine Vorratsecke, stelle ich fest…. ich habe keine Eier. 

Vegan?

Als Eiweißalternative könnte Chia-Gelee die Lösung sein. Neu motiviert reiße ich den Schrank auf, greife nach der Chiasamen-Packung, um diese im gleichen Moment fallen zu lassen.

Grmpf

Staubsauger angeschmissen, alles aufgesaugt, weiter gehts. 

Weder Apfelmus noch Proteinpulver sind in meiner kleinen Vorratswand zu finden. Was ist denn nur los?

Kichererbsen und Kidneybohnen

Also beschließe ich die Brownies eben komplett vegan zu backen. Dann eben mit der sterbenden Banane (ihr merkt, wir haben immer Bananen im Haus, die auf ihr Ableben warten), Kidneybohnen und Kichererbsen. 

Kichererbsenwasser kann man im Übrigen, wenn es schön kalt ist, mit etwas Backpulver und Xantan aufschlagen (wie Eiweiß) und ist ein wunderbarer Eiersatz.

Ich werde mal ein Rezept damit posten und hier Verlinken. 

Mit Kidneybohnen backen?

Die Banane verwende ich nicht nur, weil sie ohnehin weg muss, sondern damit sie den Geschmack der Kidneybohnen etwas mildert. Das klappt ganz gut. 

Vom Backen mit Wolfgang Bahro habe ich noch jede Menge Muscovadozucker übrig (er hatte recht, der hält ewig), und dieser findet heute seinen Einsatz im Rezept.

Darüberhinaus wird noch Haselnuss-Reismilch (z.B. von innocent) verwendet, und somit kommt das heutige Rezept ohne tierische Produkte aus. 

Und ist dennoch sau-lecker

Die große Aufräum-Aktion nach dem Backen bleibt auch aus, da alle Zutaten in der Küchenmaschine verblendet/ püriert werden. 

Leider geil

Alles in allem ist es ein einfaches, schnelles und super leckeres Rezept mit großem Suchtpotential. 

ich wünsche Dir viel Spaß beim Nachbacken. 

Hier ist das Rezept: 

Für den Teig

  • 200 g Kidneybohnen
  • 200 g Kichererbsen
  • 80 g glutenfreies Mehl (z.B. Schär Kuchen Mix)
  • 40 g Backkakao
  • 1 Pck. Backpulver
  • 1 reife Banane
  • 60 g Muscovadozucker
  • 40 g brauner Zucker
  • 200 ml Haselnuss-Reismilch (z.B. Innocent)
  • 50 g Schokotropfen (vegan)

Für die Erdnussbutter-Karamell-Soße

  • 50 g Pflanzenfett
  • 50 g Muscovadozucker
  • 50 g Brauner Zucker
  • 200 g vegane Sahne
  • 120 g Erdnussbutter Crunchy leicht gesalzen 

Benötigte Zeit: 45 Minuten.

  1. Backofen auf 170C° O/U-Hitze vorheizen.

    Browniebackform (ca. 18×20 cm) mit Backpapier auskleiden.

  2. Für den Brownie

    Kidneybohnen und Kichererbsen gründlich abspülen.

  3. Alle Zutaten werden in den Mixer gegeben und auf höchster Stufe ca. 3-4 min. miteinander verblendet, bis ein dickcremiger Teig entstanden ist. 

  4. Nun die Schokotropfen unterrühren und den Teig in eine Brownie-Form (ausgekleidet mit Backpapier) füllen und glatt streichen. 

    Für 20 min bei 170 C° O/U-Hitze backen. Ofen ausschalten und die Brownies noch 5 min im abgeschalteten Ofen stehen lassen. 

    Danach in der Form auskühlen lassen und anschließend in kleine Quadrate schneiden. 

  5. Für das Karamell

    Pflanzenfett in einer beschichteten Pfanne schmelzen, Zucker hinzufügen und bei mittlerer Hitze leicht karamellisieren lassen. 

  6. Vegane Sahne hinzufügen und alles unter ständigem rühren für 15 min einkochen lassen. 

  7. Pfanne vom Herd nehmen und die Erdnussbutter einrühren bis alles vollständig aufgelöst ist. 

    Die fertige Soße entweder nun über die Brownies streichen oder erkalten lassen und später darüber gießen. 

    ACHTUNG ! Die Soße hat es in sich, sie macht definitiv süchtig!!!!

Kleiner Tipp:

Für mehr Vielfalt auf dem Kuchenteller : „Gluten-und Laktosefreier Schokokuchen“ oder „Glutenfreie Schoko-Brownie mit Pecannüssen

Allergene

  •  Zucker
  •  Schokolade
  •  Nuss
Glutenfrei, schnell und einfach, süß, Vegan

Walnussbrot mit Pflaumen

Walnussbrot mit Pflaumen, glutenfrei

Als ich noch in Stuttgart gewohnt habe, gab es um die Ecke eine kleine Bäckerei. In dieser gab es ein unfassbar leckeres Walnussbrot. 

Eine Zeitlang war ich diesem Brot so verfallen, dass ich jede Woche ein frisches Walnussbrot dort gekauft habe.

Zweite Heimat

Wir sind dann nach Berlin gezogen, und jedes Mal wenn ich in Stuttgart bin, mache ich einen kleinen Abstecher in diese Bäckerei, um mir ein kleines Walnussbrot zu kaufen. 

Mein Körper reagiert seit letztem Jahr empfindlich auf Weizenmehl, Dinkel, Roggen. Schlicht alles, was Gluten enthält. 

Walnussbrot mit Pflaumen

Jetzt hat mir meine liebe Freundin Pauline von einem tollen Bäcker in Berlin erzählt, der ein sehr gutes Walnussbrot backt. 

Grmpf, da waren sie wieder meine kleinen Problemchen. 

Freundschaft

Ich hätte zu gern dieses Brot gegessen, doch wollte ich auf keinen Fall wieder Beschwerden mit meinem Bauch riskieren. Also habe ich mir kurzerhand ein glutunfreies Walnussbrot gebacken. 

Voller Vorfreude habe ich es kurz nach dem Backen angeschnitten, es duftete einfach zu fantastisch, als hätte ich mich noch länger gedulden können. Was soll ich sagen, das Ding ist `ne Wucht!

So würzig, so saftig und aromatisch! Einfach genial! Die Nüsse geben ein wunderbares Aroma ab.

Pflaumen sind so lecker

Die Pflaumen mit ihrer leichten Süße in Kombination mit dem Rosmarin…. ach, lecker!

Natürlich habe ich Pauline etwas abgegeben, und sie meinte nur: „oh, cool, du hast den Bäcker gefunden.“

Kein Unterschied

Ich nehme das als Kompliment, da sie Unterschied zum herkömmlichen Brot nicht bemerkt hat und gern eine zweite Scheibe aß. 

Meinem Mann war es auch nicht aufgefallen, das Brot hielt auch nicht so lange 😉 

Also teile ich heute dieses Rezept mit Dir und bin gespannt, was Du zu dem Brot sagst 😉 

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Nachbacken. 

Hier das Rezept

  • 150 g Teffmehl
  • 100 g Buchweizenmehl
  • 150 g Reisvollkornmehl
  • 80 g Sauerteig, glutenfrei
  • 1 Tl Salz
  • 350 ml lauwarmes Wasser
  • 1/4 Tl Rosmarin, etwas Estragon, etwas Majoran
  • 1 EL gemahlene Flohsamenschalen
  • 1 Handvoll Walnüsse (ca. 100 g)
  • 1 Handvoll getrocknete Pflaumen, soft (ca. 120 g)

Benötigte Zeit: 1 Tag.

  1. Walnüsse und Pflaumen in eine Schüssel geben und mit heißem Wasser übergießen, so dass alles bedeckt ist und für ca. 1 -2 h ziehen lassen.

  2. Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermengen und anschließend den Sauerteig mit dem Wasser hinzufügen und für 3-4 min gut durchkneten.

  3. Zum Schluß die abgetropften Nüsse und Pflaumen einarbeiten, den Teig zu einer Kugel formen und mit einem feuchten Tuch in einem Gährkörbchen oder Schüssel abgedeckt, für 5-6 h im ausgeschalteten Backofen ruhen lassen. 

    Gern über Nacht, so können sich die  Sauerteigkulturen ordentlich  durch den Teig arbeiten. 

  4. Den Backofen auf 240 C° vorheizen. Das „Brot“ auf den bemehlten Backstein oder das Backblech legen, mit Wasser besprühen und für 5 min bei 240C° backen, anschließend die Temperatur auf 190 C° senken und das Brot ca. 45 min backen

    Das Brot ist fertig: es klingt dumpf, wenn man den Boden abklopft! 

    Abkühlen lassen und genießen!  

Kleiner Tipp!

Kennst Du schon das „Kartoffelbrot“ oder das „Sonneblumenbrot„?

Allergene

  •  Obst
  •  Nuss
Brot, Glutenfrei, Ohne Kategorie, Vegan

Kokos-Cookies ohne Mehl und ohne Ei!

So ist das, wenn man Dinge auf Vorrat kauft und dann überlegt: was mache ich daraus?

#Kokos-Cookies ohne Mehl und ohne Ei!

Kekse/Plätzchen/Taler/ Cookies… egal, Hauptsache die Dinger schmecken!

Plätzchen bedeuten eigentlich immer einen kleinen Aufwand, und meistens sollte der Teig noch minimum 1 Stunde im Kühlschrank verwahren, bis er endgültig zu Plätzchen umgewandelt werden kann. 

Dieses Mal stehe ich in der Küche, blicke voller Freude in meine Backschublade und grübele, welche Plätzchen heute meinen Heißhunger auf Süßes stillen könnten. 

#issmehrobst

Im Obstkorb warten mal wieder braune Bananen auf ihr Ableben, und bevor diese nun endgültig für Tod erklärt werden, beschließe ich diese zu verarbeiten. 

Reife Bananen sind sehr süß, also möchte ich ein Rezept wählen, welches mit wenig zusätzlichem  Zucker auskommt. 

Kokosmehl ist auch noch reichlich da, und schon steht die Idee für Kokos-Cookies. 

Eier braucht dieses Rezept auch nicht, die Klebefunktion übernimmt die Banane. Ach, und etwas Kokosöl. Fertig sind die Cookies. 

Ich liebe sie, weil sie nicht zu hart sind und in der Mitte eher soft. 

#fastgesund

Im Grunde könnte ich die Kokos-Cookies als gesundheitsfördernd anpreisen, da die Banane genügend Vitamine und Mineralien liefert, das Kokosmehl reich an Ballaststoffen ist, Kokosöl antioxidativ sowie stressmindernd wirkt. Wenn das mal keine guten Gründe sind, dieses Rezept auszuprobieren 😉 

#veganecookies

Ok, es sind 10 g Zucker als Kohlehydrat enthalten, aber irgendwie braucht das Gehirn Zunder zum Arbeiten (kein Witz, das Gehirn verbrennt beim Denken Kohlehydrate – bei dem Einen mehr, beim Anderen weniger 😉 ) 

Fakt ist, dass die Cookies schnell gemacht und ein idealer kleiner Snack für zwischendurch sind. 

Ich freue mich auf Dein Feedback!

Hier ist das Rezept: 

  • 50 g Kokosmehl
  • 50 g Kokosflocken
  • 10 g Zucker
  • 1/4 TL Backpulver
  • 110 g Kokosöl – flüssig
  • 2 reife Bananen
  • 3-5 EL kaltes Wasser

Benötigte Zeit: 1 Stunde.

  1. Backofen auf 180 C° O/U-Hitze vorheizen.

  2. Alle trockenen Zutaten miteinander mixen. 

  3. Die Banane pürieren und alle Zutaten in den Brei kneten. 

  4. Aus dem Teig mit einem Teelöffel kleine Portionen abstechen, auf ein mit Backpapier ausgekleidetes Backblech legen und platt drücken. 

    Möglichst dünn, dann wird der Rand knusprig, und in der Mitte bleiben die Cookies ein wenig  soft. Am besten gelingt das „Plattdrücken“ mit Hilfe von etwas Backpapier. Dieses auf den Teig legen und mit der Hand oder einem Glas den Teig plätten. 

  5. Die Cookies bei 180 C° O/ U für 20-30 min. goldbraun backen. 

  6. Anschließend auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen und wer mag, kann die Plätzchen mit dunkler Schokolade überziehen. 

Kleine Empfehlung:

Super lecker sind auch die https://katrin-backt.de/erdnussbutter-cookies/ in dem Fall aber nicht Mehlfrei.

Oder die https://katrin-backt.de/haselnuss-mandel-plaetzchen-glutenfrei/

Allergene

  •  Zucker
  •  Nuss
Glutenfrei, Klassische Rezepte, schnell und einfach, Vegan

gepuffter Riegel ohne Schokolade

Gepuffter Riegel ohne Schokolade…auch wenn er sehr schokoladig aussieht.

Ein beliebter Snack sind gepuffte Riegel. Es gibt zig Rezepte, und heute möchte ich euch eines meiner Rezepte vorstellen. 

#schokiohneschoki

Seit meiner Kindheit haben Puffreisschokalden eine kleine magische Anziehung auf mich. Ich kann nicht mal sagen warum. 

Normal Essen war mit den Tafeln nie drin. Ich habe die immer Korn für Korn auseinander gefummelt und genoss jedes Korn einzeln.

#gepuffteriegel,  wie das schon klingt

Heute fummle ich die Riegel oder Tafeln nicht mehr auseinander.

Wobei ich auch gestehen muss, dass in vielen gepufften Riegeln Milch, Milchpulver oder Weizen enthalten ist oder gefühlt 20 kg Zucker.

Das wiederum kann ich dann nicht essen, weil ich Laktose-intolerant und glutensensibel bin, oder einfach meine Zähne behalten möchte ;). 

Daher bin ich irgendwann dazu übergegangen, mir die Riegel oder Tafeln selbst zu machen. 

#istdasnochanständig

Sie sind nicht schwierig in der Herstellung, schmecken aber mega und man weiß, was enthalten ist. 😉 Ausserdem sind bei der Zusammensetzung der Zutaten keine Grenzen gesetzt. 

So wie in meinem heutigen Rezept. 

Meine liebe Annett Möller hat mich auf die Kakao-Alternative „Carobpulver“ gebracht. Was für ein Mega TIPP!

Seither verwende ich die gemahlenen Samen des Johannesbrotbaum gern in meinem Kaffee als Kakaoersatz oder, wie in diesem Rezept, als Schokoladenersatz. 

#gesunderriegel

Bisher hatte ich immer Reispuffs in meinem Supermarkt um die Ecke kaufen können, doch irgendwie sind diese seit Wochen ausverkauft. Die Verkäuferin schiebt das auf die „Hamsterkäufe“ dank des Corona-Virus… Naja, mit viel Fantasie… kann man versuchen einiges zu erklären… 

#egal

Jedenfalls ist das Rezept flexibel, so habe ich mich dieses Mal für die Quinoapuffs entschieden.

Es darf natürlich jeder gepuffte Körner nach seinem Geschmack wählen, das wird trotzdem ein super Riegel!

Der Riegel kommt ganz ohne Kristallzucker aus und ist ein kleiner Energielieferant. Das Carob liefert Mineralstoffe, Calzium und Eisen.

Der Blutzuckerspiegel steigt nicht rasant an, und der absolute Heißhunger bleibt auch aus. Einziger Nachteil: man wird abhängt, da er so lecker ist. 

#werbung

Nun, es gibt schlimmer Laster. 

In diesem Sinne, viel Spaß beim Nachmachen

Hinterlass mir gern ein Like auf den diversen Socialmedia-Kanälen und/ oder teile dieses simple Rezept mit Deinen Freunden. 

Etwas Werbung schadet nie 😉

Liebe Grüße

Katrin

Rezept

  • 80 g Datteln, entkernt
  • 50 g Carobpulver / alternativ entölter Kakao
  • 2 EL Dattelsirup
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Tonkabohnenabrieb
  • 3-4 El Kokosöl
  • 2 Cups Quinoapuffs /alternativ Reis oder Buchweizenpuffs

Benötigte Zeit: 45 Minuten.

  1. Kleine Brownie-Form (20×30 cm) mit Backpapier auskleiden.

    Datteln, Kokos-Mandelmus, Dattelsirup und Kokosöl im Blender oder Stabmixer pürieren. 

    Es sollte eine cremige Konsistenz entstehen; es dürfen gern kleine Dattelstückchen in der Creme sein. 

  2. Nun die restlichen Zutaten in die Creme mit Hilfe eines Teigschabers rühren.
    Dies sollte zügig erfolgen, damit die Quinoapuffs sich nicht vollsaugen. 

  3. Die Masse in die Form füllen, glatt streichen und gut andrücken. 

    Ich lege meistens ein Backpapier auf die Masse und drücke diese mit einem Fleischplätter an.
    Was zur Folge hat, dass die Oberfläche gleichmäßig glatt wird. 

  4. Nun die Form für 30 min in den Tiefkühler stellen.
    Nach 30 min. können die Riegel oder Pralinen mit einem scharfen Wiegemesser geschnitten werden. 

Kleiner Tipp!

Ostern steht vor der Tür, wie wäre es mit „Osterhasen-Cupcakes“ oder einer kleinen „Schokotorte„?

Allergene

  •  Nuss
Glutenfrei, schnell und einfach, Vegan

Blitz-Schokokuchen ohne Mehl… dafür mit Rum

Einmal im Jahr dürfen wir Frauen uns feiern. 

Nun werden die Emanzipierten direkt auf die Barrikaden gehen, weil es doch ein harter Kampf um Gleichberechtigung und Emanzipation war.

Aber Hallo! Das ist es immer noch! 

Jedoch dürfen wir Frauen uns zwischendurch auch mal ohne politische Correctness auf die Schultern klopfen und uns gegenseitig feiern, einfach weil wir es können. 

Gern mit einem Stück Kuchen

Ein Tag im Jahr, an dem auch wir komplett ausrasten könnten, aber wir machen es nicht. 

Wir ziehen nicht mit dem Bollerwagen voller Bier durch die Straßen, sondern sitzen mit den Freundinnen auf dem Sofa, trinken einen guten Wein und überlegen, ob wir den angebotenen Kuchen nun essen sollten oder nicht. 

Schließlich soll die Hose morgen noch zu gehen, oder der angestrebte Marathon nicht in Gefahr sein. 

#heutemalkeinsport

Solltet ihr einen solch gesitteten Abend im Kreise von lieben Freundinnen planen, dann habe ich heute ein schönes, einfaches und leckeres Rezept für euch.

Schokoladenkuchen geht immer. 

Heute kalorienreduziert, ohne Mehl, ohne weißen Zucker, dafür mit ordentlich Rum. 

Irgendwas muss doch die Stimmung heben. 😉 

#zumniederknien

Spaß beiseite… Der kleine Kuchen sieht aus wie eine französische Schokotarte,  ist aber wie eine kleine cremige Schokowolke und schmilzt auf der Zunge wie eine Stück Schokolade. 

#malwasneuesausprobieren

Statt Mehl werden gemahlene Haferflocken verwendet. Mal was anderes. 

Also, meine Mädels fanden den kleinen Kuchen mega. 

Ich wünsche allen Frauen einen starken Frauentag !

Viel Spaß beim Nachbacken. 

Katrin

Hier ist das Rezept

  • 130 g Quark
  • 15 g Kakao
  • 80 gemahlene Haferflocken
  • 1 Pck. Backpulver
  • Mark einer Vanilleschote
  •  2 Eiweiß (Eier Gr. M)
  • 1 Prise Salz
  • 100 ml Milch
  • 3-4 EL Kokosblütenzucker
  • 3 EL Rum

Benötigte Zeit: 1 Stunde.

  1. Backofen auf 180 O/U vorheizen. 

    Springform 18 cm Ø mit Backpapier auskleiden, auch den Rand

  2. Eier trennen und Eiklar mit dem Salz schaumig schlagen.
    Das Eigelb kann eingefroren und für ein anderes Gebäck verwendet werden.

  3. Quark, Mark der Vanilleschote mit der Milch glatt rühren.

  4. Haferflocken, Backpulver, Kakao und Kokosblütenzucker vermengen und unter die Quarkmasse rühren

  5. Zum Schluß Eiweiß  und den Rum unterheben, den Kuchenteig bei 180 C° für 30-45 min (je nach Ofen) bei Ober-und Unterhitze backen. 
    Mit einem Holzstäbchen prüfen ob noch Teig kleben bleibt, ist dies der Fall, weitere 5 min backen.

Kleiner Tipp

Appetit auf etwas anderes? Kaffeerolle vielleicht?

Oder, wie wäre es mit einem „White chocolate Cake„?

Allergene

  •  Schokolade
  •  Huhn
  •  Kuh
Feiertage, Glutenfrei, ohne Mehl

Karamellkuchen mit Mr. GZSZ – Wolfgang Bahro

Karamellkuchen Mr. GZSZ – Wolfgang Bahro

Sowas ist mir auch noch nicht passiert. Aber zunächst alles auf Anfang. 

Vor einigen Monaten traf ich Wolfgang auf einer Veranstaltung in Berlin, und wir plauderten über Mode, Reisen, Theaterstücke, Charly Chaplin und kamen irgendwann auf das Thema „Backen“. 

Kuchen ist eine Leidenschaft

Er erzählte, dass er gern kocht und auch das Backen für sich entdeckt hat sowie ein super Rezept für einen Karamellkuchen hat.

Da ich natürlich neugierig bin, konnte ich mir die Frage nicht verkneifen, ob er Lust hätte, dieses Rezept mit mir gemeinsam zu backen und mit euch zu teilen. 

Was soll ich sagen… er hat JA gesagt!!!! 

#weristwolfang

Du kennst Wolfgang nicht???

Wolfgang Bahro ist Schauspieler und gehört von der ersten Stunde an zum Hauptcast von GZSZ in der Rolle als „Jo Gerner“, und ist somit seit 1993 ein nicht wegzudenkender Charakter bei Deutschlands beliebtester Vorabend-Serie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“. 

Darüber hinaus ist er ein begnadeter Bühnenschauspieler und Kabarettist, ich habe ihn bereits mehrfach in unterschiedlichen Rollen bestaunen dürfen und bin jedes Mal von dieser Kraft und Wandelbarkeit gefesselt.

Natürlich bleibt er auch dem TV treu und schlüpft hier in unterschiedliche Rollen u.a. in „Ein Bayer auf Rügen“ oder  „Soko 5113“. 

Und damit es ihm nicht langweilig wird, steht er auch gern im Synchronstudio und verleiht so manchem Hörspielcharakter seine smarte Stimme. 

Er hat auch schon gesungen! Zusammen mit dem lieben Charles Rettinghaus (wir haben auch schon gemeinsam Rhabarberkuchen gebacken, das Rezept dazu findest du hier). 

#Karamellkuchen

Nun könnte man meinen, jemand der so viel macht, wird sich gern verwöhnen lassen und legt dann in den eigenen 4 Wänden gern die Beine hoch. 

Nicht Wolfgang, er ist total entspannt und experimentiert in seiner Küche so lange, bis es ihm schmeckt. 

#megatyp

Also freute ich mich auf unser gemeinsames Backen, hatte aber auch Hummeln im Hintern. 

Kurzer Check, Besonderheit an seinem Rezept: Muskovado-Zucker. Ich hab mir so die Hacken nach dem Zucker abgerannt und diesen dann kurzerhand über das Internet bestellt. 

wareinfacher 😉 

Weitere Zutaten sind: ein guter Earl-Grey-Tee, Datteln und Rum….

Der Karamellkuchen ist ein Knaller! So saftig, so locker und mega lecker! Nicht, wie befürchtet, papp-süß. Dieses Rezept muss unbedingt geteilt werden!

#superleckererkaramellkuchen a la Wolfgang! 

Das backen mit Wolfgang war mir eine Freude, auch in der Rolle als Assistentin.

Ich freue mich auf ein nächstes Mal!!!

Hier ist das Rezept: 

Springform (Rohrboden – siehe Clip) mit 26 cm Ø

Für den Boden

  • 5 Beutel Earl-Grey-Tee
  • 400 g Datteln (ohne Kerne)
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 170 g weiche Butter (alternativ Pflanzenfett)
  • 340 g Weizenmehl 405
  • 2 Tl Backpulver
  • 170 g Rohrzucker (braun)
  • 170 g Muskovadozucker
  • 4 Eier Gr. M

etwas Flur de Sel / grobes Meersalz

Für die Karamellsoße

  • 125 g Butter
  • 60 g Muskovadozucker
  • 60 g Rohrzucker
  • 20 ml brauner Rum 
  • 150 ml Sahne

Benötigte Zeit: 1 Stunde.

  1. Backofen auf 180 C° Ober/ Unterhitze vorheizen, Springform einfetten

    Für den Kuchen

  2. Die Teebeutel mit ca. 500 ml kochendem Wasser übergießen und für 3,5 min ziehen lassen.

  3. Anschließend die Datteln, Zimt und Muskatnuss mit dem noch warmen Tee übergießen, für 10 min. ziehen lassen und im Mixer pürieren. 

  4. Butter mit den Zuckersorten cremig rühren. 

  5. Nach und nach die Eier unterrühren. 

  6. Mehl mit dem Backpulver mischen und mit dem Dattelmus unter die Ei-Buttercreme ziehen.

  7. Anschließend den Teig in die gefettete Springform geben, glatt streichen und bei 180 C° für 45-50 min. backen. 

  8. Für die Karamellsoße

    Die Soße erst 10 vor Ende der Backzeit für den Kuchen anfertigen!!!

  9. Butter in der Pfanne zerlassen bis sie flüssig ist, beide Zuckersorten hinzufügen und unter ständigem Rühren leicht karamellisieren lassen. 

  10. Nun die Sahne und den Rum hinzufügen und alles für 10 min leicht köcheln lassen, immer wieder umrühren, bis die Soße etwas eingedickt und goldbraun ist. 

  11. Den Kuchen noch heiß aus der Form lösen und auf ein Kuchenteller stürzen und sofort mit der heißen Karamellsoße übergießen/ bestreichen. 

  12. Zum Schluß, wenn er leicht abgekühlt ist, etwas von dem Flur de Sel über den Kuchen streuen. 

Wer sich beherrschen kann, lässt den Kuchen vollständig erkalten… wir haben es nicht geschafft 😉 

Videoanleitung

Allergene

  •  Weizen
  •  Zucker
  •  Obst
  •  Huhn
  •  Kuh
Alle Kategorien, Backen mit Freunden, Sonntag, Video

Bananenbrot mit feiner Kokosnote

#Dankemattin

Obwohl der Neue Blog nun schon länger online ist, bastele ich seit Wochen im Hintergrund an dem neuen Tool und werde langsam immer besser. Tausend Tutorials weiter, und ich habe einen minimalen Durchblick. Zum Glück gibt es Mattin, er ist mein Anker in der digitalen Welt und rettet, was ich zerstöre 😉

#Manchmal müssen Dinge eben ein wenig dauern. 

Dies ist einer der vielen vielen Punkte, warum ich in der letzten Zeit so selten gepostet habe.

Hinzu kommt, dass ich mich in den letzten Monaten schlapp und platt fühlte, von Darmkrämpfen geplagt war, ja sogar einen Aufenthalt im Krankenhaus hatte. Mit dem Ergebnis, dass eine Entzündung der Darmwand festgestellt wurde. 

#darum nun glutenfrei

Eine befreundete Krankenschwester fragte mich, ob möglicherweise eine Gluten-Unverträglichkeit vorliegt. 

HÄ BITTE WAS???

Da ich mir selbst eine glutenfreie Kost verordnet hatte und alle Symptome rasch abgeklungen sind, war klar.. ich muss meine Ernährung in allen Bereichen komplett umstellen. Daher die glutenfreien Rezepte 😉 

#Ich habe als passionierte Kuchen- und Brotesserin doch keine Gluten-Unverträglichkeit! 

Mein Fazit nach der Umstellung: 

  • ich bin nicht mehr so aufgebläht
  • ich habe keine Darmkrämpfe mehr 
  • komme früh leichter aus dem Bett und bin wieder voller Tatendrang
  • von meiner babyzarten Haut ganz zu schweigen
  • negativer Nebeneffekt: ich habe leider einige Kilos verloren

Ja klar, könnte man nun sagen, dass in der heutigen Zeit wieder ein Ernährungsmythos geschaffen würde, damit an anderer Stelle die Verkaufszahlen nach oben schnellen.

Ich denke aber, dass es eben auf Grund der modernen Zeit so ist, dass das Mehl genetisch soweit aufgepeppt wurde, dass der Anteil von Gluten um ein Vielfaches höher ist als noch vor Jahren. 

#gesünderessen

Nun bin ich kein Experte und lehne mich an dieser Stelle auch nicht zu weit aus dem Fenster. Jedoch kann ich als Verbraucher sagen: wenn ich meinen Konsum von Weizenmehl aufgebe, fühle ich mich körperlich und geistig einfach fitter. 

#banane

Nach vielen Back-Experimenten in den letzten Monaten bin ich nun in Sachen glutenfreies Backen um ein Vielfaches weiter und kann sagen: 

ES LEBE DIE VIELFALT! 

Muhhhaaa, als ob ich jemals aufhören würde zu backen! 

Backen kann ich auch glutenfrei. So wie dieses leckere glutenfreie Bananenbrot mit feiner Kokosnote. 

Bananenbrot gibt es in zig Varianten, ich poste heute eines meiner Rezepte – dies wird nicht das letzte Bananenbrot sein 😉 

Viel Spaß beim Nachbacken

Katrin

Hier ist das Rezept: 

  • 5 Eier (Gr. M) 
  • 4 reife Bananen
  • 1 Tl Zimt
  • 1 Tl Kokosraspeln
  • 2 El Kokosblütenzucker
  • 7 EL Kokosmilch
  • 1 Tl Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 2 EL Kartoffelmehl
  • 1 TL Vanillearoma

Benötigte Zeit: 50 Minuten.

Anleitung

  1. Backofen

    Backofen auf 170 C° vorheizen.

  2. Zutaten

    Alle Zutaten in der Küchenmaschine miteinander verblenden.

  3. Backen

    Kastenform fetten oder mit Backpapier auskleiden, den Teig in die Form füllen und ca. 45 min bei 160 C° backen

    Das Brot ist fertig, wenn kein Teig am Holzstäben kleben bleibt. 

Allergene

  •  Obst
  •  Nuss
Brot, Glutenfrei, Obst, ohne Mehl

„white chocolate cake“ zum Valentinstag

Der Moment, wenn Liebe durch den Magen geht….mit einem „white chocolate Cake“!

#happyvalentine

Alle Jahre wieder steht die Überlegung im Raum: Was schenke ich meinem Liebsten zum Valentinstag? 

Ich verwöhne meine Liebsten gerne mit selbst gemachten Dingen, von Kuchen bis zu gestrickten Schals oder Mützen ist alles dabei. 

„white chocolate cake“

#zuckerfrei

white chocolate cake

Im letzten Jahr gab es die leckere Valentinstorte, dieses Mal hat sich mein Mann eine kleine Torte gewünscht, die komplett zuckerfrei ist. Da ich nach wie vor auf Gluten verzichten muss, sollte diese Torte zusätzlich glutenfrei sein. So haben wir beide etwas davon. 

#glutenfrei

Mir schwebte ein japanischer Cottage-Cheesecake vor… doch leider hatte ich nicht alle Zutaten dazu im Haus, und somit wurde mein Plan in einen „white chocolate cake“ umgewandelt. 

white chocolate cake

#Schokolade

Mit wenigen Zutaten und dennoch ein voller Genuß! Ein paar Eier, Kakaobutter und Frischkäse, schon wird daraus eine kleine Köstlichkeit !

#Valentinstag

Liebe darf durchaus durch den Magen gehen, sollte aber nicht zwangsläufig auf den Hüften landen, oder uns gesundheitlich beeinträchtigen. 

So präsentiere ich heute eine leichte, cremige und köstliche kleine Torte, die gänzlich ohne weißen Zucker und Weizenmehl gebacken wird. 

Von dem „white chocolate cake“ darf dann gern mehr genascht werden 😉 

Ich wünsche allen Liebenden einen tollen Valentinstag!

Katrin

Hier ist das Rezept

  • 4 Eier (Gr. M)
  • 100 g Kakaobutterchips (Alternativ zuckerfreie weiße Schokolade)
  • 1 TL Vanillearoma
  • 80 g Birkenzucker
  • 130 g Frischkäse
  • 1 prise Salz
  • (1 TL Xanten Gum)
  • etwas Birkenpuderzucker zum bestäuben und Himbeeren zum dekorieren

1:10 Stunde 1 Stunde und 10 Minuten.

  1. Backofen auf 170 C° vorheizen .

    Kleine Backform Ø 18 cm mit Backpapier auskleiden, auch den Rand! Diesen am besten ca. 8 cm überstehen lassen. 

  2. Kakaobutter

    Kakaobutter über dem Wasserbad schmelzen.Kakaobutterchips

  3. Eier

    Eier trennen und das Eiweiß mit der Prise Salz  und dem Birkenzucker steifschlagen.

  4. Käsecreme

    In die geschmolzene Kakaobutter nun den Frischkäse rühren
    (es kann sein das dieser gerinnt, das passiert, wenn die Kakaobutter wärmer ist als der Frischkäse, was aber nicht schlimm ist, da nun das Xantan als Bindemittel eingerührt werden kann) 

  5. Eigelb

    Eigelb nach und nach unterrühren und das Vanillearoma einarbeiten.

  6. Eischnee

    Das Eiweiß nun portionsweise unter die Creme heben. 
    Nicht rühren, sonst treten die kleinen Luftblasen aus. Daher das Eiweiß mit einem Küchenspatel unter die Creme heben. 

  7. Den Teig in die präparierte Backform gießen, und diese anschließend mehrfach vorsichtig auf den Tisch  klopfen, damit grobe Blasen aufsteigen können. 

    Nun die Backform in eine feuerfeste Schale (Auflaufform) stellen und zu 3/4 mit heißem Wasser  befüllen. 


    Achtung! Es darf kein heißes Wasser in den Teig gelangen!!!

  8. Backen

    Den Kuchen nun bei 170C° für 15 min backen, danach
    für 15 min bei 160 C° backen, den Ofen ausschalten und anschließend die Ofentür einen Spalt offen lassen und den Kuchen 10 min auskühlen lassen. 

    Der Spalt sorgt dafür, dass die Luftfeuchtigkeit/ Wasserdampf entweichen kann und sich nicht auf dem Kuchen niederschlägt.

    Er ist fertig gebacken, wenn kein Kuchenteig am Holzstäben kleben bleibt. 
    Von der Konsistenz her ist der Kuchen ein Mix auf fluffiger Wolke und Käsekuchen. 

    Er schmeckt leicht warm mit etwas Birkenpuderzucker wie schnittfester Schokoladenpudding und ist somit unser Favorit zum diesjährigen Valentinstag. 

„white chocolate cake“

Allergene

  •  Schokolade
  •  Huhn
Feiertage, Glutenfrei, ohne Mehl, schnell und einfach, Valentinstag

Glutenfreies Haferflockenbrot

Glutenfreies Haferflockenbrot

Meine Back-Experimente in Sachen glutenfreies Backen ufern immer weiter aus. Ich muss sagen, dass es mir enormen Spaß macht, Neues auszuprobieren. Heute gibt es ein glutenfreies Haferflockenbrot.

Ein leckeres, gesundes und glutenfreies Haferflockenbrot!
Das Brot war so lecker, dass ich es auch ohne Belag gegessen habe.

In den letzten Tagen ist auch vieles bei den Hühnern in der Futterschale gelandet, da ich vom Geschmack oder der Konsistenz nicht überzeugt war.

Glutenfreies Haferflockenbrot- gesund und lecker!

Jemand, der sich wahrscheinlich von Kindesbeinen an glutenfrei ernährt, wird vielleicht den Geschmack oder die Konsistenz weniger oder noch kritischer beäugen. Ich vergleiche Geschmack und Konsistenz mit den Produkten aus Roggen, Weizen oder Dinkelmehl. Jedoch gibt es geschmacklich schon große Unterschiede, und beim Backen mit glutenfreien Mehlen gibt es Einiges zu beachten.

Alles eine Frage des Geschmack´s!

So benötigt z.B. Maismehl mehr Feuchtigkeit. Ebenso ist die Bindung des Mehls auf Grund des fehlenden Klebereiweiß nur durch kleine Hilfen wie z.B Guakernmehl oder Flohsamenschalen zu erreichen. Anderen Falls fällt das Backwerk ohne Klebealternative einfach auseinander oder wird zu klump.

Beispiel:

Ich hatte versucht, ein Brot ohne Bindemittel zu backen… das Ding war so hart, dass ich es 1 Tag lang in Wasser einweichen musste, damit die Hühner es picken konnten….

Ein leckeres, gesundes und glutenfreies Haferflockenbrot!
Was für ein Anblick!

Kein Meister ist vom Himmel gefallen!

Naja, ich steh erst am Anfang und gehe darin gerade total auf.

Derzeit stehen Haferflocken und Teffmehl bei mir hoch im Kurs: Entweder die Vollkornhaferflocken oder zarte Haferflocken.

Drauf gekommen bin ich, weil ich Roggenbrot mit Haferflocken total lecker finde und auf Grund meiner kleinen glutenfreien Diät nun eine Alternative gesucht habe. Nach einigen Versuchen habe ich ein Brot gebacken, welches dem Geschmack, der Konsistenz und der Haptik von Roggen-Hafer-Brot sehr nahe kommt. Selbst mein Mann hat sich auf das Brot gestürzt, so dass ich nichts über die Haltbarkeit schreiben kann.

Irgendwie überleben die Brote in letzter Zeit keine 24 h….

Ein leckeres, gesundes und glutenfreies Haferflockenbrot!
Geschmack und Konsistenz sind perfekt!

Der Teig sollte feine Poren haben, leicht säuerlich schmecken und von der Farbe an Roggenbrot erinnern. Ich würde sagen, mit dem folgenden Rezept ist es mir sehr gut gelungen.

Jedenfalls war auch dieses Brot am nächsten Tag Geschichte. Einfach komplett aufgegessen.

Aber so soll es sein. 🙂

Hier ist das Rezept:

  • 150 g Haferflocken (gemahlen)
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 1 EL Honig
  • 200 g Reismehl
  • 200 g Teffmehl
  • 1/2 Tl Brotgewürz
  • 1/2 Tl Salz
  • 2 El Flohsamenschalen
  • 2 El Apfelessig
  • 550 ml warmes Wasser
  • 1 El Arganöl (alternativ kann Haselnussöl verwendet werden)

Benötigte Zeit: 1 Stunde und 50 Minuten.

  1. Honig in dem warmen Wasser auflösen, Öl und Apfelessig hinzu.

  2. Alle trockenen Zutaten miteinander in einer Schüssel vermengen, mit einem Schuss das Honig-Öl-Apfelessig-Wasser hinzufügen. Am besten mit einer Küchenmaschine arbeiten. Den Teig 3-4 min gut durchkneten.

  3. Anschließend den Teig mit einem feuchten Küchentuch abdecken und für 30 min an einem warmen Ort (kann der FÜR 10 min. auf 50 Grad vorgeheizte Backofen sein) ruhen lassen.

  4. Nach der Gährzeit den Teig kurz durchkneten, in eine gefettete Kastenform (ca. 25 cm) geben und nochmals 30 min feucht abgedeckt ruhen lassen.

  5. Den Backofen auf 200 C° Ober und Unterhitze vorheizen, das Brot auf der mittleren Schiene für 40-50 min backen.

  6. Nach dem Backen das Brot aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

warmes Wasser mit Apfelessig und Haselnussöl
Teigruhe
den Teig nochmals ruhen lassen
Ein leckeres, gesundes und glutenfreies Haferflockenbrot!
Hmmmmm wie das duftet!

Ich wünsche viel Spaß beim Nachbacken. Ihr würdet mir eine Freude bereiten, wenn ihr mir Euer Backergebnis postet und mit mir Teilt! 🙂

Allergene

  •  Nuss
  •  Biene
Alle Kategorien, Brot, Glutenfrei, ohne Mehl

Sonnenblumenbrot, glutenfrei

Sonnenblumenbrot, glutenfrei
Außen knusprig, innen saftig und super lecker!

So langsam fummele ich mich immer mehr in das Backen von glutenfreiem Brot hinein. Heute gibt es ein leckeres, gesundes und glutenfreies Sonnenblumenbrot. Leichtes Rezept!

Das Rezept ist in der Zubereitung total einfach, weil im Prinzip alle Zutaten nur in eine Schüssel „geworfen“ werden, und den Rest macht die Hefe von „alleine“. 

Ich liebe solche Rezepte!

Es gibt eben doch Tage, an denen ich nicht die Zeit habe, noch mal fix in den Supermarkt zu fahren, um dort in einer ausgewählten Ecke ein glutenfreies Brot zu suchen und zu kaufen. Zugegeben, die Auswahl in den Regalen ist schon recht groß. 

Doch was mir bei einigen fertigen glutenfreien Broten fehlt, ist der Geschmack. Ich habe manchmal das Gefühl, wenn diese Brote in einer Blindverkostung nebeneinander liegen würden,  könnte ich sie geschmacklich nicht unterscheiden. Ebenso stören mich die vielen Verpackungen. 

Mir leuchtet ein, dass ein glutenfreies Produkt nicht mit glutenhaltigen Produkten in Berührung kommen darf. Aber vielleicht wird es in naher Zukunft die Möglichkeit von abbaubaren Verpackungen geben, auch für glutenfreie Produkte. 

Oder gibt es sie schon und ich habe es nur nicht bemerkt? Möglich. 

Jedenfalls, um zum eigentlichen Thema zurückzukommen, war es mal wieder einer dieser Tage, an dem 24 Stunden einfach nicht ausreichten um alles zu erledigen.

Wer kennt solche Tage nicht?

Also habe ich an diesem Tag einfach alle glutenfreien Zutaten, die noch in meinem Haushalt greifbar waren, in eine Schüssel gegeben und gedacht: Ach, das wird schon. Zur Not bekommen die Hühner das Sonnenblumenbrot.

Und in der Tat, ein voller Erfolg!

Schon als der noch rohe Teig anfing aufzugehen, hatte ich ein gutes Gefühl. 

Das Warten ist echt grausam!

nun heißt es …warten….

Hin und wieder sah ich in den Backofen und freute mich wie ein Schnitzel, dass das Brot so schön aufging, und dabei ein angenehmer Duft durch die Küche drang. 

Nach 50 min. war es endlich soweit! Ofentür auf, Brot raus und dann hieß es warten. 

Warten bis das Brot soweit abgekühlt war, dass ich es anschneiden konnte. 

Muhhhhhaaaaaaa! Der erste Anschnitt! 

Was für eine Kruste! Was für eine Gaumenfreude! Katsching! Es war super lecker, und es war am nächsten Tag Geschichte…. 

Ich konnte nicht an mich halten und aß so gleich mehrere Scheiben, meine Tochter hatte dann auch noch Appetit und meine Mann erledigte dann den Rest. 

Der erste Anschnitt

Aber wißt ihr was? 

Es ist mir lieber, das Brot wird aufgegessen weil es schmeckt, als daß es bei den Hühnern landet. In diesem Sinne kann ich leider nichts zur Haltbarkeit sagen, denn auch die anderen Sonnenblumenbrote wurden max. 24 Stunden alt. 

Ich wünsche guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken. 

Glutenfreies Sonnenblumenbrot

Hier ist das Rezept: 

  • 300 g Teffmehl
  • 100 g Sojamehl
  • 50 g Buchweizenvollkornmehl
  • 150 Sonnenblumenkerne
  • 1 Tl Salz
  • 2 Pck. Trockenhefe
  • 3 El Apfelessig
  • 3 El Sonnenblumenöl
  • 500 ml warmes Wasser

Benötigte Zeit: 1 Stunde und 20 Minuten.

  1. Alle trockenen Zutaten werden in einer Schüssel vermengt, und mit einem Schuss werden alle flüssigen Zutaten hinzugefügt und zu einem geschmeidigen Teig verknetet. 

  2. Den Teig mit einem feuchten Tuch abdecken und für 20 min. an einem warmen Ort gehen lassen

  3. Anschließen kurz erneut durchkneten und in eine gefettete Kastenform (ca. 28 cm) füllen, erneut feucht abdecken und für 10 min. gehen lassen

  4. Den Backofen auf 220 C° Ober/Unterhitze vorheizen

  5. Das Brot nun für insgesamt ca. 40-50 min. backen. Nach 30 min. Backen das Brot aus der Form lösen und ohne #Backform zu Ende backen.  Ich stelle gern eine kleine Schüssel Wasser unter das Brot, das erleichtert das Aufgehen beim Backen und das Brot bekommt eine schöne Kruste. Alternativ kann das Brot auch mit Hilfe einer Blumenspritze mit Wasser besprüht werden.

Gesund und super lecker!

Weitere glutenfreie Brotrezepte:

Kartoffelbrot

Haferflockenbrot

Alle Kategorien, Brot, Glutenfrei, ohne Mehl, schnell und einfach

Rüblitorte…Glutenfrei

Glutenfreie Rüblitorte

Nachdem ich nun seit Wochen an den Rezepten für glutenfreies Brot und Brötchen bastele, sind nun Kuchen an der Reihe. Heute: Rüblitorte

Anlass war das Alljährliche Reit- und Spring Turnier in unserem Reitstall.

Ja, auch im Winter schmeckt diese Torte

Einige Einsteller helfen bei den Vorbereitungen für das Turnier mit und als Dankeschön gibt es dann Kuchen, belegte Brötchen und Kaffee.

Ich bin gänzlich Muskelbefreit!

Da es mit meiner Muskelkraft nicht soweit her ist und ich besser backen als Hindernisse aufbauen kann, war mein Part ganz schnell klar. Ich backe Kuchen.

Was passt besser zu einem Turnier als ein Rüblikuchen?

Rüblitorte aus frischen Möhren und komplett glutenfrei!
Rüblitorte aus frischen Möhren und komplett glutenfrei!

Pferde lieben Möhren… die Reiter auch?

Irgendwie habe ich dann in der Zubereitung für den Kuchen, zu viel Mohrrüben geraspelt. Wegschmeißen wollte ich sie nicht, selber essen aber auch nicht, und die Hühner waren von dem Salatkopf noch satt.

Also, warum nicht aus den überschüssigen Möhren eine glutunfreie Version für mich backen? Gesagt, getan!

Im Grunde unterscheiden sich die Zutaten nur in der Tatsache, dass die Semmelbrösel glutenfrei sind und ich noch 2 EL glutenfreies Mehl hinzugefügt habe. Aber! Da ich die Erfahrung gemacht habe, dass glutunfreies Mehl mehr Feuchtigkeit benötigt, war ich mir mit der Dosierung von Zitronen- und Orangensaft nicht sicher.

Ein Experiment mit vollem Erfolg!

Ich habe einfach von allen Flüssigkeiten etwas mehr in den Teig gegeben, mit dem Ergebnis: DAS DING WAR LECKERER ALS der glutenhaltige ….!!!!

glutenfreie Rüblitorte
so saftig und so lecker!

Fakt ist, das man Rüblitorte in zig Variationen backen kann, aber wenn auf Zutaten durch Unverträglichkeiten ect. verzichtet wird… dann wird es doch knifflig. Schließlich soll der Kuchen schmecken 😉

Also teile ich hier gern mein Rezept für die glutunfreie Variante.

Viel Spaß beim Nachbacken!!!

Rüblitorte…Glutenfrei

Hier ist das Rezept:

  • 300 g geraspelte Mohrrüben
  • 3 Eier Gr. M
  • 1 Pr. Salz
  • 60 g brauner Zucker
  • 1 Prise Tonkabohnenabrieb (alternativ 1 TL Tonkabohnenzucker)
  • 200 g gemahlene Mandeln
  • 3 EL Orangensaft
  • 1 EL Zitronensaft
  • 100 g Paniermehl glutenfrei
  • 2 EL glutunfreies Mehl (Mischungen gibt es z.B von Schärr, Rewe „Ja“)
  • 1 Tl Backpulver
  • 1 TL Rum
  • 2,5 EL Pflanzenöl

Für das Frosting

  • 200 g Frischkäse (ich verwende den laktosefreien, alternativ den pflanzlichen)
  • 2 El Puderzucker
  • 1 TL Vanillearoma, klar
  • 1 TL Zitronensaft

Benötigte Zeit: 1 Stunde.

  1. Eier trennen und das Eiweiß mit dem Salz steif schlagen.

  2. Eigelbe mit dem Zucker, Rum, Tonkabohnenabrieb schaumig schlagen.

  3. Geraspelte Möhren zu der Eicreme hinzufügen und mit Paniermehl, Mehl, Öl, gemahlene Mandeln, Backpulver, Orangensaft, Zitronensaft vermengen.

  4. Zum Schluß das Eischnee unterheben und den Teig in eine gefettete und mit Paniermehl ausgestreute Springform (26 cm Ø) geben.

  5. Zum Schluß das Eischnee unterheben und den Teig in eine gefettete und mit Paniermehl ausgestreute Springform (26 cm Ø) geben.

  6. Den Kuchen bei 180 C° O/U für ca. 30-40 min backen. Stäbchenprobe!

Nachdem der Kuchen vollständig erkaltet ist, kann wahlweise das Topping aufgebracht werden.

Dazu wird der Zitronensaft mit dem Puderzucker und dem Vanillearoma glattgerührt. Zum Schluss wird der Zimmerwarme Frischkäse eingerührt und die Creme auf dem Kuchen verteilt.

Allergene

  •  Zucker
  •  Nuss
  •  Huhn
  •  Kuh
  •  Gemuese
Alle Kategorien, Feiertage, Glutenfrei, ohne Mehl, Ostern, schnell und einfach

Glutenfreies Kartoffelbrot

Glutenfreies Kartoffelbrot
Glutenfreies Kartoffelbrot

Lange habe ich nichts gepostet, da die Sommerferien gefüllt waren mit Gammeln, Familienzeit und meiner Gesundheit.

Glutenfreies Kartoffelbrot

Wir waren einige Tage im Urlaub auf Kreta und haben es uns unter den Augen von Hera und Zeus gut gehen lassen. Arschbomben in den Hotelpool oder Abtauchen in die kleinen Gassen von Agios Nikolaos zum Shoppen. 

Bereits vor den Sommerferien grummelte es hin und wieder in meinem Bauch. Bis dato fand ich das nicht weiter beunruhigend. Erst als sich hin und wieder leichte Krämpfe hinzu gesellten, horchte ich etwas mehr in mich hinein. 

Oh Gott. Erst isst sie laktosefrei und jetzt auch noch glutenfrei!

Ich fühlte mich zunehmend schlapper, war dauermüde und kam einfach nicht richtig in Gang.

Mit dem Blick auf die Blutergebnisse konnte nichts Ernstes vorliegen. Aber was ist es dann?

Also begann ich, via Ausschlussverfahren, selbst die Lösung zu finden. Ich ließ Lebensmittel weg und schließlich mein geliebtes Brot. 

Ich ohne Brot? Vergiss es !

Tja, was soll ich sagen… es wurde ohne Brot, ohne Weizenmehl, in der Tat besser. Da saß ich nun und organisierte mir einen Zöliakie- Test. Dieser fiel negativ aus. Noch mal zurück auf Anfang. 

Eine Glutenunverträglichkeit schließe ich nach wie vor aus, möglicherweise liegt eine derzeitige Sensibilität vor, die durch irgendwas im Körper hervorgerufen wird. Die Tests und weitere ärztliche Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen, jedoch ernähre ich mich bis zum endgültigen Ergebnis glutenfrei. 

Es tut mir gut.

Umstellen ist leichter gesagt als getan, zumindest wenn Brot und diverses Gebäck auf dem Speiseplan eine große Rolle spielen. 

Herausforderungen sind da um sie anzunehmen.

Also packte mich natürlich die Neugierde, und so experimentiere ich in meiner Küche und teste mich durch die unterschiedlichen Mehlsorten. Auf der Suche nach Geschmack, feinporiger Konsistenz und Haltbarkeit. 

Einige Rezepte von Foodbloggern zum Thema „glutenfrei“ waren direkt für die Tonne. Nicht mal meine Hühner haben die teilweise fabrizierten Produkte gegessen. 

Bin ich zu anspruchsvoll? Bin ich verwöhnt? 

Mag sein. Meinem Mann schmeckten einige Kreationen 🙂 Also lag es wohl an meinen Geschmackspapillen 😉 

Natürlich habe ich schon in der Vergangenheit für Gäste glutenfrei gebacken, die sich jedesmal über den  tollen Geschmack riesig gefreut haben. 

Ergo starte ich hiermit meine glutenfreien Rezepte, die so lecker sind, dass ich sie gerne mit euch teile. 

Als erstes stelle ich euch ein Kartoffelbrot-Rezept vor. Das Ding ist so fluffig wie amerikanischer Toast, aber mit einer knusprigen Kruste. 

Es schmeckt mit herzhaftem Belag genauso lecker, wie mit Konfitüre oder Mandelmus. 

Viel Spaß beim Nachbacken!

Hier ist das Rezept:

  • 350 g mehligkochende Kartoffeln
  • 500 g glutenfreies Brotmehl (z.B. Schär)
  • 1 Tl Zucker
  • 3/4 Tl Meersalz
  • 1 Hefewürfel, frisch
  • 150 ml warme Milch (alternativ pflanzliche Milch)
  • 300 ml warmes Wasser
  • 2 EL Sonnenblumenöl

Benötigte Zeit: 1 Stunde und 50 Minuten.

  1. Kartoffeln in leicht gesalzenem Wasser kochen, schälen und mit einer Kartoffelpresse pressen.

  2. Leicht abkühlen lassen.

  3. Hefe mit dem Zucker in der warmen Milch auflösen.

  4. Alle Zutaten miteinander verkneten und den Teig in eine gefettete Kastenform (28 cm lang) geben.

  5. Küchenkrepp befeuchten und den Teig damit abdecken. 

  6. Der Teig ruht für ca. 30 min., in dieser Zeit sollte er das Volumen verdoppeln.

  7. Backofen auf 220 C° Ober / Unterhitze vorheizen.

  8. Den Teig in den Backofen stellen und eine Tasse mit Wasser unter das Brot stellen, anschließend für 45-55 min goldbraun backen

  9. Nach dem Backen das Brot aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. 

Guten Appetit!

Allergene

  •  Zucker
  •  Kuh
  •  Gemuese
Alle Kategorien, Brot, Glutenfrei, ohne Mehl

Haselnuss-Mandel-Plätzchen, glutenfrei

Heute backe ich schnelle Haselnuss-Mandelplätzchen. Weihnachten kommt in ganz großen Schritten auf uns zu, und nun beginnt die gemütliche Jahreszeit.

So zumindest in unserer Wunschvorstellung, denn die Realität sieht doch folgendermaßen aus: 

Frohe Weihnachten

In der Schule oder Kita wachsen die Wünsche nach Bastelmaterial für Weihnachtsgeschenke ins gefühlt Unermessliche, täglich flattern Einladungen für Tanzvorführungen und Weihnachtsfeiern rein, in der Firma geht der Lostopf für Julklapp und andere vorweihnachtliche Aktivitäten rum (wehe man entsagt, dann hängt der Firmenfrieden schief), Freunde und Verwandte fragen in zig Whatsapp-Gruppen, wer sich wann und wo auf dem Weihnachtsmarkt zum Bummeln und Glühweintrinken treffen möchte, die Wunschzettel der Kinder flattern ganz nebenbei rein, und dann kündigt sich ganz spontan die Verwandtschaft für die Weihnachtsfeiertage an. 

Geschenke, die natürlich besonders, aber nicht zu teuer sein sollen, lassen sich partout in den angestrebten Geschäften nicht finden, der Streß nimmt langsam Fahrt auf. Nach einer Shoppingtour durch 25 Geschäfte, dick bepackt mit 1000 Einkaufsbeuteln unter dem Arm, durch den Berufsverkehr wieder zu Hause angelangt, fragt die Familie: wann backen wir endlich Plätzchen???

UFF. Soviel zum Thema „Besinnliche Zeit“

Dann holen wir einmal tief Luft, schlürfen einen heißen Kaffee oder Tee und überlegen, welche Plätzchen könnten jetzt noch gebacken werden. Kriterium: sie sollen schnell gebacken sein, wenig Zucker enthalten und wenn möglich, nach Weihnachten nicht auf der Hüfte zu sehen sein. 

Quasi die eierlegende Wollmilchsau…

Bei all dem Vorweihnachtsstress schaffen wir es jedes Jahr aufs Neue, diesen Balanceakt zu „wuppen“. Wir erfreuen uns an den glücklich strahlenden Augen der Kinder, wenn sie den geschmückten Weihnachtsbaum erleuchtet sehen, dem zarten Kuss unserer Liebsten auf der Wange, wenn wir die Lieblingsplätzchen gebacken haben, die Geschenke rechtzeitig verpackt sind, und der Braten im Ofen besser aussieht als der Weihnachtsbraten aus der letzten Brigitte. Dann schlägt unser Herz Weihnachten!  

Im ganzen Haus duftet es nach Plätzchen, Weihrauch und Zimt.

Und weil wir dann endlich in Stimmung sind, stöbern wir sofort nach tollen Plätzchen- Rezepten. Die Zeit ist immer noch unser Feind Nummer eins. Also versuchen wir Rezepte zu finden, die mit wenig Aufwand schnell gemacht sind und trotzdem schmecken, wenig Zucker enthalten und wenn es geht auch ohne Weizenmehl sind. 

Zu Weihnachten gehören Anis, Zimt, Kardamon, Vanille oder Tonkabohne zu den typischen Gewürzen von Plätzchen und Gebäck. Ebenso sind Mandel-, Hasel- oder Walnüsse kaum wegzudenken und ein fester Bestandteil von Keksen und Kuchen.

Aber welche Plätzchen sollen nur backen werden? 

Auch Butter ist in dieser Jahreszeit unser Favorit, sie gibt jedem Gebäck ein tolles Aroma. Aber sie ist leider in Kombination mit Zucker und Weizenmehl kein gern gesehenes weihnachtliches Erinnerungsstück auf unseren Hüften.

Mit meinem heutigen Rezept wird die Waage nicht  gleich ausflippen (Nüsse sind in Maßen gesund und enthalten positive Fette, Mineralien, Vitamine und Ballaststoffe), der Blutzuckerspiegel  wird nicht nach oben schnellen, aber unsere Geschmacksknospen jauchzen. Haselnuss-Mandelplätzchen sind schnell gemacht und ebenso schnell vernascht. 

Die  Zutaten sind in der Vorweihnachtszeit in jeder kleinen Küche zu finden oder schnell im gut sortierten Supermarkt gekauft.

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Nachbacken. 

Hier ist das Rezept:

Du brauchst für ca. 40 Plätzchen: 

  • 2        Eier Gr. M/ L
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 200 g gemahlene Haselnüsse
  • 1 Prise Tonkabohnenabrieb
  • 1 Tl Backpulver
  • 1 Tl Vanillepaste
  • 7 El Sucralose (Alternative zu Haushaltszucker)
  • 50 g dunkle Schokolade 
  • 1 El gepuffter Quinoa
  • 1 Espressolöffel essbarer Goldpuder

Benötigte Zeit: 20 Minuten.

So werden sie gemacht:

  1. Eier in einer Schüssel aufschlagen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Nun die Sucralose unterheben.

  2. Den Backofen auf 180 C° Ober und Unterhitze vorheizen.

  3. Backpulver und die restlichen Zutaten mit einem Rührspatel in die Eicreme rühren. 
    Der Teig hat eine zähflüssige bis marzipanartige Konsistenz.

  4. Den Teig auf eine Frischhaltefolie legen und zu einer Rolle mit 1 cm Durchmesser rollen. Mit Hilfe eines Fadens nun ca. 0,5 cm dicke Scheiben von der Rolle schneiden und auf ein mit Backpapier ausgekleidetes Backblech legen. 

    Bitte zwischen den Plätzchen etwas Abstand halten, da diese beim Backen etwas aufgehen werden. 

  5. Die Plätzchen nun für 10-15 min goldbraun backen. Auskühlen lassen. 

  6. Für die Dekoration

    Schokolade im Wasserbad schmelzen. Achtung! Darauf achten, dass kein Wasser in die Schokolade gelangt!

  7. Den gepufften Quinoa mit dem Goldpuder vermengen. 

  8. Plätzchen in die Schokolade nach belieben tauchen und mit den goldenen Quinoa-Kügelchen verzieren. Plätzchen trocknen lassen. und in einer Blechdose aufbewahren (also, sollten sie bis dahin nicht aufgegessen sein) 

Ich wünsche ALLEN eine besinnliche, stressfreie und schöne Vorweihnachtszeit! 

Über ein Feedback zu den köstlichen kleinen Plätzchen würde ich mich natürlich freuen 😉 

Vorschau

Nächste Woche backe ich super leckere glutenfreie Lebkuchen-Muffins 😉

Allergene

  •  Schokolade
  •  Nuss
  •  Huhn
Feiertage, Glutenfrei, ohne Mehl, Weihnachten

Glutenfreie Schoko-Brownie mit Pecannüssen

glutenfreie Schoko-Brownies

Ich bin nach wie vor auf dem glutenfreien Trip. Meine endgültigen Befunde lassen auf sich warten, und ausserdem macht mir diese kulinarische Herausforderung gerade Spaß. Heute: glutenfreie Schoko-Brownies!

So entdecke ich, dass es (noch) nicht ganz einfach ist, herzhafte glutenfreie Sachen zu backen – zumindest, wenn sie nach etwas schmecken und nicht nur „Belagsträger“ sein sollen. Wohingegen Süßes zu backen keine wirkliche Schwierigkeit ist.

Schokoladeeeeeee!!!!!!!

Es lassen sich viele meiner Rezepte prima durch glutenfreie Mehlmischungen von unterschiedlichen Herstellern einfach umsetzen. So auch mein heutiges Rezept. 

Bisher habe ich Schoko-Brownies immer nur mit Weizenmehl gebacken und diese in unterschiedlichen Varianten, mal mit Backpulver , mal ohne, mal mit Weinstein… egal. 

glutenfreie Schoko-Brownies
glutenfreie Schoko-Brownies

Jedenfalls saß ich an letzten Sonntag in meiner Küche und freute mich auf den anstehenden Besuch und das gemeinsame Essen. 

Es ist immer schön, wenn man von lieben Menschen umgeben ist!

Ich liebe es, wenn die Hütte voll ist und sich alle um den Tisch  versammeln. Es ist eine schöne Atmosphäre.

Jedenfalls kam mir der Geschmack von Schokoladen-Brownie´s in den Sinn und somit gleich die Idee, diese in einer glutenfreien Variante zu backen. 

Ergo nahm ich eines meiner Rezepte und wandelte dieses fix um. 

Mit einem Fingerwisch…verführt

glutenfreie Schoko-Brownies
Glutenfreie Schoko-Brownies mit Pecannüssen

Kaum war der Schokoteig angerührt, pickten auch schon die ersten neugierigen Finger in die Rührschüssel. Naja, man muss ja mal testen, was ich da so fabriziere…

Schon der rohe Teig war saulecker !!!

Also, ab damit in den Ofen! Keine 10 min. später waberte ein schwerer Duft von Schokolade durch die Küche und ließ uns das Wasser im Munde zusammenlaufen. 

glutenfreie Schoko-Brownies
Saftig aber nicht matschig

Geduld!

Nach 45 min. durfte der heiße SchokBrownie endlich aus dem Ofen und dennoch mussten wir uns gedulden. 

Oh Mann!

Nach dem Abkühlen, soweit wir den Brownie haben abkühlen lassen…, gesellte sich zu dem kleinen Schoko-Quadrat eine Kugel Mandel-Karamell-Salz- Eis ……..

PENG!

Ich sage euch… danach ging nichts mehr! Jeder verdrückte zwei Quadrate, um sich anschließend glückselig auf die Couch zu rollen, um von dort aus noch einmal diese kleinen Köstlichkeit nachwirken zu lassen. 

glutenfreie Schoko-Brownies
Schoko-Schock #yammy

Falls ihr nun auch dieses Fresskoma erleben wollt, dann einfach das Rezept nachbacken und den Dingen seinen Lauf lassen 🙂 

Viel Spaß!

Hier ist das Rezept: 

  • 250 g Kokosöl 
  • 250 g glutenfreie Mehlmischung hell (für Kuchen und Kekse z.B. von Schar oder von Rewe „Ja“)
  • 1/4 Tl Backpulver
  • 2 Priesen Meersalz (alternativ normales Speisesalz)
  • 100 g Backkakao (entölt)
  • 50 g brauner Zucker
  • 100 g Palmzucker oder Kokosblütenzucker
  • 7 Eier Gr. M
  • 150 g Pecannüsse

Benötigte Zeit: 1 Stunde.

  1. Den Backofen auf 150 C° Ober/ Unterhitze vorheizen. 

  2. Trockene Zutaten: Mehl, Zucker, Backpulver, Kakao miteinander vermengen. 

  3. Eier im Wechsel mit dem Kokosöl in die Mehlmischung rühren, bis der Teig eine cremig, zähe Konsistenz hat. 

  4. Zum Schluß die Pecannüsse einarbeiten.

  5. Den Brownieteig nun in eine mit Backpapier ausgekleidete Kastenform (30×35 cm) füllen und für 40-45 backen.

  6. Anschließend den Brownie in der Form auskühlen lassen und erst dann in kleine Quadrate schneiden. 

glutenfreie Schoko-Brownies
Glutenfreie Schoko-Brownie mit Pecannüssen

Wenn der Brownie noch zu heiß ist, lässt er sich schlecht schneiden und der Teig bleibt am Messer kleben…..

Allergene

  •  Zucker
  •  Schokolade
  •  Nuss
  •  Huhn
Alle Kategorien, Blechkuchen, Glutenfrei, Klassische Rezepte, ohne Mehl, schnell und einfach, süß

Glutenfreier Marzipan-Quarkstollen

Merry Christmas mit einem super leckeren glutenfreien Marzipan-Quarkstollen Rezept!

Zugegeben, meinen letzten Stollen, den ich gebacken habe ist… gefühlte Lichtjahre her…

Stollen ist die Königsdisziplin

Als meine Oma noch lebte, war es unser gemeinsames Ritual, in der Vorweihnachtszeit Stollen in allen Variationen zu backen.

Da Omas Stollen die Besten im Universum waren, habe ich nach ihrem Tod sehr selten Stollen gebacken. Einfach, um mir den in Erinnerung gebliebenen Geschmack nicht zu zerstören.

Omas Stollen ist der BESTE

Doch dieses Jahr überkam es mich. Vielleicht, weil es an der Zeit ist, ein eigenes Rezept zu kreieren.

Getrieben von der Neugierde, ob mir ein gängiges Stollen-Rezept auch in einer glutenfreien Variante gelingt. Wobei ich auch durch Ute, eine liebe Instagram Followerin, inspiriert war.

Mut Neues zu schaffen. Ein Rezept für glutunfreien Marzipan-Quarkstollen.

Sie postete ein tolles Foto von ihrem Quarkstollen. Tja, und nun hat es mich gepackt. Mein, bzw. Omas Rezept fix in glutenfrei umgewandelt.

Also, ich war erst skeptisch, da glutenfreies Mehl doch recht eigen ist. Aber es hat super geklappt, und der Stollen ist Top geworden. Fest in der Konsistenz, nicht trocken, total aromatisch und super lecker.

Kurze Rede, hier ist das Rezept für den glutunfreien Marzipan-Quarkstollen.

Viel Spaß beim Nachbacken!

Hier das Rezept:

  • 500 g Quark (laktosefrei)
  • 500 g glutenfreies helles Mehl (hatte die Schä.. Mischung ;-9)
  • 150 g Pflanzenfett
  • 100 g Marzipan
  • 5 Tropfen Butteraroma
  • 100 Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Backpulver
  • 1 Ei Gr. M
  • 1 El Vanillearoma – alternativ Mark einer Vanilleschote
  • 1 El gemahlene Flohsamenschalen
  • 50 g Orangeat
  • 50 g Zitronat
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 60 g Pflanzenfett mit Butteraroma
  • 2 El Puderzucker

Benötigte Zeit: 1 Stunde und 10 Minuten.

  1. Pflanzenfett mit dem Zucker cremig schlagen

  2. Ei , Salz und Butteraroma hinzufügen.

  3. Marzipan klein schneiden und mit einem Löffel Mehl in die Eimasse kneten.

  4. Mehl mit Backpulver und Flohsamenschalen mischen.

  5. Vanillearoma, Quark, Mehlmischung, Orangeat, Zitronat und Zitronensaft hinzufügen und den Teig ca. 3-4 min. kneten.

  6. Backofen auf 180 C° Ober und Unterhitze vorheizen.

  7. Den Teig auf das Backblech mit Backpapier stürzen und zu einem Stollen Formen. Der Teig klebt etwas an den Händen, daher Forme ich den Teig mithilfe des Backpapiers.

  8. Stollen für die ersten 10 min bei 180 C° O/U backen, anschließend bei 174 C° für 40-50 min.

  9. Den heißen Stollen mit geschmolzenem Pflanzenfett mit Butteraroma bestreichen und sofort mit Puderzucker bestäuben.

Lasst Euch den Stollen schmecken!

glutenfreier Marzipan-Quarkstollen

Tipp: den Stollen in Butterbrotpapier fest einschlagen und für 24 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen

Allergene

  •  Zucker
  •  Obst
  •  Kuh
Glutenfrei, Klassische Rezepte, ohne Mehl, Weihnachten

glutenfreie Apfel-Zimt-Muffins

Es ist Erntezeit! Nun fängt die gemütliche Jahreszeit an, und wir hängen in Gedanken dem warmen Sommer nach.

Ist es denn schon so kalt?

Wir genießen die letzten wärmenden Sonnenstrahlen und kuscheln uns gern auf die Veranda, dick eingepackt mit einer warmen Decke und einer Tasse heißen Tee.

Apfel-Zimt Muffins

In meinen Hochbeeten wuchert das Gemüse, die letzten Erdbeeren werden geerntet und die Äpfel hängen schwer am Apfelbaum.

noch hängen die Äpfel am Baum…

In diesem Jahr fällt die Apfelernte hoch aus. Sehr zu unserer Freude.

Aber was machen wir mit den vielen Äpfeln? 

Schnell steht fest: Muffins, Apfelkuchen in allen Variationen und Apfelmus.

Bei uns sind Apfel-Muffins mit Cranberrys beliebt, und da Louisa seit Tagen in Weihnachtsstimmung ist (mitten im September), sollen es dieses mal Apfel-Muffins mit Zimt werden. 

ein, zwei…viele

Ich ernähre mich weiterhin glutenfrei, und daher werden die Muffins auch glutenfrei sein. 

Meine Wahl fiel auf Maismehl, glutenfreies Mehl und gemahlene Mandeln. Zimt darf natürlich nicht fehlen. 

Apfel-Zimt-Muffin. Das geht fix!

Die Zutaten waren rasch vermengt, und wenig später waren die Muffin´s fertig. Ein herrlicher Duft lag in der Küche !

schön saftig und nicht zu süß

Kleine leckere, saftige Apfel-Zimt Muffins, die sehr schnell Geschichte waren.

Viel Spaß beim Nachbacken.

Hier ist das Rezept:

für 12 Muffins 

  • 150 g Pflanzenfett oder Butter
  • 130 g brauner Zucker
  • 1 Tl Vanillearoma 
  • 2 Eier Gr. M
  • 150 g Maismehl
  • 150 g glutenfreies Mehl ( z.B. Seitz, Schär)
  • 2 Tl Backpulver 
  • 1 El gemahlene Mandeln
  • 1/2 Tl Zimt, gemahlen
  • 1 Tl Zitronensaft
  • 2-3 Tropfen Butteraroma
  • 130 ml Milch alternativ pflanzliche Milch

    2 große Äpfel
  1. Zimmerwarmes Pflanzenfett mit Zucker verschlagen, nach und nach die Eier hinzufügen. 
  2. Die Masse so lange aufschlagen, bis sie cremig ist.
  3. Maismehl, glutenfreies Mehl, Backpulver, Mandeln miteinander mischen und unter die Eicreme rühren. 
  4. Butteraroma, Vanillearoma, Zitronensaft, Milch hinzufügen und so lange rühren, bis der recht flüssige Teig eine homogene Konsistenz hat. 
  5. Backofen auf 190 C° Ober/Unterhitze vorheizen.
  6. Äpfel schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Einen Teil der Äpfel in den Teig rühren und den anderen Teil zum bestreuen beiseite legen.  
  7. Muffinblech mit Papierformen füllen und jede Form zu 3/4 mit dem Teig befüllen. Die restlichen Apfelstücke auf den Muffins verteilen. 
…noch heiße Muffins….

8. Muffins bei 190 C° O/U für 20 min backen. Anschließend aus dem Blech lösen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. 

Das Ende eines sehr leckeren Muffin…

Allergene

  •  Zucker
  •  Obst
  •  Nuss
  •  Huhn
  •  Kuh
Alle Kategorien, Apfel, Glutenfrei, Klassische Rezepte, Obst, ohne Mehl, schnell und einfach

Gluten- und laktosefreier Schokokuchen

Das Fernsehen kommt. Dafür backe ich einen glutenfreien und laktosefreien Schokokuchen… aus Kidneybohnen.

Vor wenigen Tagen klingelte das Telefon. Soweit nicht ungewöhnlich. 

Es meldete sich eine Redakteurin, die meinen Blog gefunden hatte und mich fragte, ob ich für einen Beitrag bei „Total gesund“ als Back-Expertin zur Verfügung stehen würde. 

Aha. Um was Geht´s?

Es soll Schokoladenkuchen gebacken werden. Einmal aus Weizenmehl, einmal aus Kidneybohnen und einmal aus Mandelmehl. Hm klar!  Schokokuchen kann ich. 

In der Vergangenheit habe ich auch schon mit Hülsenfrüchten als Mehl-Alternative gebacken, nur fand ich den Geschmack nicht überwältigend. Mandelmehl ist auch kein Thema, damit backe ich gelegentlich (siehe Mandelküchlein). 

Also sagte ich zu 

Am Wochenende vor dem Dreh feilte ich als kleiner Vorbereitungs-Freak noch einmal an dem Rezept für den Kidneybohnenteig. Da Kinder die auserwählten Testesser sein sollten, fand ich den Bohnengeschmack zu stark. Also experimentierte ich mit Avocados – hm, nee das Ergebnis überzeugte mich in dieser Kombination weder im Geschmack noch in der Konsistenz. Ich habe den Kuchen den Hühnern angeboten, die sich darauf stürzten, doch schon nach den ersten Testpicken blieb der Kuchen stehen… Gourmet-Hühner eben.

Alles auf Anfang

Kidneybohnen, Bananen, Eier, Kakaopulver; Backpulver, Datteln, Vanillezucker und gehackte Vollmilchschokolade miteinander püriert, rein in die Form und ab in den Ofen. 

Schon beim Backen trat ein angenehm süßlicher Duft aus dem Ofen. Der Teig ging wunderbar auf- hui sollte es dieses mal etwas werden?

Nach dem Erkalten (ganz wichtig- sonst fällt der Kuchen buchstäblich auseinander !), habe ich ihn dann vorsichtig angeschnitten. Boa! Leichte Kruste und innen saftig und schön feinporig! Es folgt der Geschmackstest und … BINGOOOO! Das ist er, mega lecker super saftig und er schmeckt nicht ein bisschen nach Bohnen!

Weiter ging es mit dem Schokoladenkuchen aus Weizenmehl.

Eier, Zucker und Pflanzenfett schön schaumig geschlagen, Mehl, Speisestärke, Backpulver und Salz vermengt, Vanillearoma hinzu, Backkakao und etwas Milch- alles verrührt und ab in den Ofen. Hmmm der wurde schön locker und fluffig, kleine Kruste und nicht zu süß- herrlich! 

Es läuft super!

Weiter ging es mit dem Mandelkuchen.

Was ist Mandelmehl?

Mandelmehl ist nichts weiter, als der übriggebliebene Presskuchen von ausgepressten Mandeln die man zur Ölgewinnung nutzt. Es ist ballaststoffreich und enthält viele Vitamine und Mineralien. Das Mehl ist Kohlehydratfrei und wird gern in der LowCarb-Ernährung eingesetzt.

Mandelmehl hat keine Klebeeigenschaft, daher sollte man hier ein zusätzliches Bindemittel einbringen. Entweder einen Teil Mehl (Weizen oder Dinkel), oder mehr Eier als im herkömmlichen Rezept steht, oder etwas Speisestärke. Sonst hält der Kuchen nach dem Backen nicht zusammen und fällt auseinander wie ein Sandkuchen im Buddelkasten.

Darüber hinaus fehlt ihm auch das Quellvermögen. Das heißt: Mandelmehl saugt zwar sehr viel Feuchtigkeit auf,  quillt aber nicht wie Mehl. Daher sollte dem Backwerk entsprechend mehr Flüssigkeit hinzugefügt werden, sonst wird der Kuchen mega trocken.

Natürlich gibt es Rezepte in denen das Weizenmehl zu 100% durch Mandelmehl ersetzt wird, aber dann muss immer mit mehr Flüssigkeit und zusätzlichem Bindemittel gearbeitet werden. 

Jedenfalls sollte mein Rezept so sein: Eier, Zucker, Pflanzenfett schön schaumig Schlagen, geschmolzene helle und dunkle Schokolade, Mandelmehl, Joghurt, Backpulver, gemahlene Mandeln und Vanillearoma untermengen und ab in den Ofen. 

Man war der fluffig und saftig. Mein Mann hat ihn dann zur Hälfte aufgegessen… egal. 

Ich war zufrieden, da nun alle Kuchen vom Geschmack und Konsistenz überzeugt haben und ich ruhigen Gewissens diese Rezepte teilen würde.

Der Anruf

Am Abend vor dem Dreh meldete sich die Redakteurin und wir quatschen über Gott und die Welt,  gingen die Rezepte durch. Auf einmal sagte sie: „Ähm, Du die Zutaten sollten alle gleich sein, bis auf die Hauptzutat – Das Mehl. Dieses sollte durch die Kidneybohnen oder das Mandelmehl zu 100 % ersetzt werden….“.

Kurze Stille in der Telefonleitung…

Wie jetzt? Kurz durchzuckte es mich: DAS IST UNMÖGLICH!

Doch das entspricht nicht meiner Neugier. Also habe ich kurz erklärt, welche Eigenschaften die Zutaten haben und dass das Backergebnis möglicherweise nicht so wird wie man es sich wünscht. 

Und was ist wenn es den Kindern nicht schmeckt?

Da mich nun der Ehrgeiz gepackt hatte, kramte ich nochmals die Küche auf links und passte alle Rezepte soweit wie möglich aneinander an. Hier etwas mehr, da etwas weniger und voilà- alle Kuchen waren fertig. Keiner viel aus der Form, alle hatten eine leichte Kruste und noch viel wichtiger: alle schmeckten und waren super saftig! Zufrieden hüpfte ich ins Bett und freute mich auf das Team.

Geht nicht, gibt´s nicht

Am nächsten Tag klingelten sie super pünktlich (da steh ich total drauf, nichts ist schlimmer als noch ewig warten zu müssen) und schon ging es los. Als erstes probierte das Team die Kuchen, und Alle fanden diese super lecker. Ich hatte natürlich auch noch den Kindeybohnenkuchen mit den Bananen zum Probieren gebacken – und der kam sehr gut an, nur leider durfte dieses Rezept nicht verwendet werden.

Als erstes haben wir den Schokoladenkuchen mit Weizenmehl gebacken, danach den mit Kidneybohnen und zu guter Letzt den Mandelkuchen. 

Nach dem Erkalten hieß es, sich der Jury zu stellen. 10 kleine Zappelmäuse warteten in einem Garten auf uns und fällten ihr Urteil, welcher der drei Kuchen nun am besten geschmeckt hat. 

Ich war vom Ergebnis überrascht: am 25.06.2018 um 10:00 Uhr wird dieser Beitrag mit den kompletten Rezepten für die Sendung „Total gesund“, auf Sat. 1 zusehen sein. 

An dieser Stelle bedanke ich mich bei dem super netten Team von Sat.1.  Danke für diese Erfahrung!   

Und für alle, die das komplette Rezept für meinen Schokoladenkidneybohnenkuchen haben möchten: 

Hier ist das Rezept: 

  • 1 kleine Dose Kidneybohnen
  • 2 mittelgroße reife Bananen
  • 6 Eier Gr. M
  • 4 EL entölten Kakao (Backkakao)
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL Vanillearoma
  • 5 getrocknete Datteln ohne Stein
  • 6-8 EL Vanillezucker
  • 50 g gehackte Vollmichschokolade

Die Kidneybohnen abtropfen lassen und mit Wasser abspülen. Alle Zutaten werden nun im Mixer püriert, bis alles miteinander verblendet ist und keine Stückchen mehr enthalten sind. Den Teig in eine mit Backpapier ausgekleidete 25 cm große Kastenform füllen und bei 175 C O/U oder Umluft ca. 30-35 min backen. 

Anschließend den Kuchen in der Form vollständig auskühlen lassen! Erst danach auslösen, sonst behält er die Form nicht.  Am besten ihr lasst ihn über Nacht stehen 😉 

  • Für Diabetiker (gerechnet mit Rezeptrechner): 
  • Rezept: 1753 kcal (7274 KJ) 
  • Portion: 1753 kcal (7274 KJ)
  • Das Rezept hat in Summe 18.9 BE. Bei 1 Portion(en) sind das 18.9 BE pro Portion.

Allergene

  •  Zucker
  •  Schokolade
  •  Obst
  •  Huhn
Alle Kategorien

New York Cheesecake mit Nanna Kuckuck

Pleiten, Pech und Pannen, aber lecker …

Also, bisher war der Cheesecake in dieser Version mein kleiner Klassiker. Bis Nanna kam. 

Vorweg sei gesagt, dass Nanna Kuckuck und ich uns schon viele Jahre kennen, und ich sie sehr schätze. Lebenslustig, immer fröhlich und super lustig! Wenn wir zusammen sind, dann haben wir Spaß und lachen über uns selbst am meisten. 

Die Designerin mit der Liebe zum Orient, liebt New York Cheescake!

Nanna Kuckuck ist Designerin und kreiert traumhafte Roben, in denen sich jede Frau einfach göttlich fühlt. Haute Couture der Extraklasse!!

Seit längerem weiß ich über ihr Liebe zum New York Cheescake. Als wir irgendwann über ein gemeinsames Backen philosophierten, war für sie klar: wir backen einen Cheesecake. 

Nun steht sie bei mir in der Küche, und wir plaudern über den Kuchen, da sieht sie mich an und sagt: Hm, der Cheesecake, den ich meine, der sieht anders aus. Der hat oben noch eine Schmandhaube…. 

Schlagartig schläft mir das Gesicht ein, und mir wird sehr warm, da ich „mein Rezept“ aus einer kleinen „Cheesecake-Factory“ in New York habe. Bisher bin ich davon ausgegangen, dass „gefühlt“ 1 Mio. Leute den Kuchen so backen. 

Ich kenne ihn mit unterschiedlichen Spiegeln wie z.B. mit Himbeerpüree oder Karamellsoße, aber Schmand???

Oh Mist! 

Mir rutschte das Herz in die Hose, da bereits der Kuchen am Vorabend gründlich daneben ging. Er war gerissen, weil zu viel Molke im Frischkäse war und ich vergass, diese abtropfen zu lassen und mein Mann aus Versehen die Ofentür geöffnet hatte.

Es kam wieder alles zusammen….

Prinzipiell ist es nicht schlimm, wenn der Kuchen reißt, doch wenn sich jemand quasi „seinen Lieblingskuchen“ wünscht, um diesen auch erfolgreich in der Zukunft selbst backen zu können, dann ist der Drang nach Perfektionismus bei mir sehr ausgeprägt. 

Und nun stehe ich da und bin über die Schmandhaube sehr erstaunt.

Einen Cheesecake zu backen, ist schon ein kleines Experiment. Es gibt zig Varianten (im Wasserbad, abgedeckt …ect. ), die nicht alle zu dem gewünschten Ergebnis führen oder beim Nachbacken den Frust sehr provozieren.

Ich wollte Nanna aber ein Rezept mitgeben, welches sie nachbacken kann, ohne dass sie dazu ein Sonderstudium abschließen muss, oder 2 Tage „Out-of-order“ ist. 

Ich backe meinen Cheesecakes wie unten aufgeschrieben und bin mit dieser Variante immer sicher gefahren. Kein Verbrennen, kein Verlaufen, keine undichte Backform im Wasserbad ect. und er ist in der Mitte schön cremig.

Nanna ist Gottseidank der Typ Kumpel, der offen für alles ist und ich versprach: „Sollte Dir der Kuchen nicht schmecken, dann darfst Du ihn gern den Hühnern geben.“ 

Pleiten, Pech und Pannen

Ob der Kuchen bei ihr ankam und wieso das Handy fast im Kuchen gelandet wäre, das siehst Du im Clip. 

Fakt ist, wir haben wieder viel gelacht!

Liebe Nanna, 

es ist jedes mal ein Fest mit Dir! Es gibt nur wenige Menschen, die so herrlich erfrischend und lebenslustig sind wie Du. 

Danke für die schöne „Reise“ mit Dir

Und nun folgt das Rezept für einen kleinen Cheesecakes mit 20 cm ø

Hier ist das Rezept: 

Für den Boden

  • 130 g Cracker
  • 30 g Zucker
  • 80 g Butter (zerlassen, alternativ Pflanzenfett)

Für die Füllung

  • 3 große Eier
  • 400 g Frischkäse, zimmerwarm
  • 250 g Schmand / oder Sourcream, zimmerwarm
  • 50 ml Schlagsahne, flüssig, zimmerwarm
  • 1 El Zitronensaft
  • 1 El Vanilleextrakt
  • 2 El Mehl  

Dekoration

  •  3-4 EL Himbeersoße
  • Heidelbeeren nach belieben

Für den Keksboden

  1. Als Erstes werden die Cracker in einer Tüte zerbröselt. Flüssige Butter und Zucker hinzufügen, gut verkneten.
  2. Springformrand mit feuchtem Backpapier auskleiden (siehe Clip) und den Keksteig in der Backform verteilen und gut andrücken. Keksboden für ca. 20-30 min in den Kühlschrank stellen.

Für die Füllung 

  1. Frischkäse in etwas Küchenkrepp einwickeln, um die überschüssige Molke aus dem Käse zu saugen. Den abgetropften Frischkäse mit der Schlagsahne und den Eiern verrühren, Schmand, Zitronensaft, Vanilleextrakt einrühren und zum Schluss das Mehl.
  2. Alles glattrühren und den Käse einige Minuten stehen lassen. So kommen eingeschlossene Luftblasen hoch und das Mehl kann langsam vorquellen.

3. Die Frischkäsemischung nun auf den Keksboden gießen und zur Seite stellen. 

4. Nun etwas Alufolie abrollen, usw. so lang, dass sie die Kuchenform komplett umschließt.  5. Küchenpapier in der gleichen Länge vorbereiten und dieses mit Wasser ordentlich tränken.  6. Das nasse Küchenkrepp in die Alufolie einschlagen und diese, wie eine Manschette, um die Springform wickeln.(siehe Clip)

7. Insgesamt  wird der Cheesecake 45 min gebacken. Die ersten 15 min bei 220 C°  und anschließend bei 135 C°, die Restlichen 30 min backen.

DIE OFENTÜR NICHT ÖFFNEN!!!! 

Nach der Backzeit verbleibt der Kuchen, bei ausgeschaltetem Backofen, für mindestens 2 h im Ofen, ohne dass die Ofentür geöffnet wird! Danach wird der Kuchen für ca. 8 h in den Kühlschrank gestellt, gern über Nacht. 

Diese Schritte sind wichtig, sonst reißt der Kuchen. 

Nachdem der Kuchen seine Ruhezeit im Kühlschrank genießen durfte, und wir uns in Geduld üben mussten, kann dieser nach Herzenslust mit Himbeermus und Heidelbeeren verziert werden. 

Ich wünsche guten Appetit und würde mich über ein Feedback freuen. 

Allergene

  •  Weizen
  •  Zucker
  •  Huhn
  •  Kuh
Alle Kategorien, Video