Kokos-Cookies ohne Mehl und ohne Ei!

So ist das, wenn man Dinge auf Vorrat kauft und dann überlegt: was mache ich daraus?

#Kokos-Cookies ohne Mehl und ohne Ei!

Kekse/Plätzchen/Taler/ Cookies… egal, Hauptsache die Dinger schmecken!

Plätzchen bedeuten eigentlich immer einen kleinen Aufwand, und meistens sollte der Teig noch minimum 1 Stunde im Kühlschrank verwahren, bis er endgültig zu Plätzchen umgewandelt werden kann. 

Dieses Mal stehe ich in der Küche, blicke voller Freude in meine Backschublade und grübele, welche Plätzchen heute meinen Heißhunger auf Süßes stillen könnten. 

#issmehrobst

Im Obstkorb warten mal wieder braune Bananen auf ihr Ableben, und bevor diese nun endgültig für Tod erklärt werden, beschließe ich diese zu verarbeiten. 

Reife Bananen sind sehr süß, also möchte ich ein Rezept wählen, welches mit wenig zusätzlichem  Zucker auskommt. 

Kokosmehl ist auch noch reichlich da, und schon steht die Idee für Kokos-Cookies. 

Eier braucht dieses Rezept auch nicht, die Klebefunktion übernimmt die Banane. Ach, und etwas Kokosöl. Fertig sind die Cookies. 

Ich liebe sie, weil sie nicht zu hart sind und in der Mitte eher soft. 

#fastgesund

Im Grunde könnte ich die Kokos-Cookies als gesundheitsfördernd anpreisen, da die Banane genügend Vitamine und Mineralien liefert, das Kokosmehl reich an Ballaststoffen ist, Kokosöl antioxidativ sowie stressmindernd wirkt. Wenn das mal keine guten Gründe sind, dieses Rezept auszuprobieren 😉 

#veganecookies

Ok, es sind 10 g Zucker als Kohlehydrat enthalten, aber irgendwie braucht das Gehirn Zunder zum Arbeiten (kein Witz, das Gehirn verbrennt beim Denken Kohlehydrate – bei dem Einen mehr, beim Anderen weniger 😉 ) 

Fakt ist, dass die Cookies schnell gemacht und ein idealer kleiner Snack für zwischendurch sind. 

Ich freue mich auf Dein Feedback!

Hier ist das Rezept: 

  • 50 g Kokosmehl
  • 50 g Kokosflocken
  • 10 g Zucker
  • 1/4 TL Backpulver
  • 110 g Kokosöl – flüssig
  • 2 reife Bananen
  • 3-5 EL kaltes Wasser

Benötigte Zeit: 1 Stunde.

  1. Backofen auf 180 C° O/U-Hitze vorheizen.

  2. Alle trockenen Zutaten miteinander mixen. 

  3. Die Banane pürieren und alle Zutaten in den Brei kneten. 

  4. Aus dem Teig mit einem Teelöffel kleine Portionen abstechen, auf ein mit Backpapier ausgekleidetes Backblech legen und platt drücken. 

    Möglichst dünn, dann wird der Rand knusprig, und in der Mitte bleiben die Cookies ein wenig  soft. Am besten gelingt das „Plattdrücken“ mit Hilfe von etwas Backpapier. Dieses auf den Teig legen und mit der Hand oder einem Glas den Teig plätten. 

  5. Die Cookies bei 180 C° O/ U für 20-30 min. goldbraun backen. 

  6. Anschließend auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen und wer mag, kann die Plätzchen mit dunkler Schokolade überziehen. 

Kleine Empfehlung:

Super lecker sind auch die https://katrin-backt.de/erdnussbutter-cookies/ in dem Fall aber nicht Mehlfrei.

Oder die https://katrin-backt.de/haselnuss-mandel-plaetzchen-glutenfrei/

Allergene

  •  Zucker
  •  Nuss
Glutenfrei, Klassische Rezepte, schnell und einfach, Vegan

Rezepte die dir auch gefallen könnten

No Comments

Leave a Reply