Windbeutel…. gehen immer !

Seit ich den neuen Backofen habe, backe ich ständig Windbeutel. Ich kann von diesen kleinen Dingern derzeit einfach nicht genug bekommen. 

Windbeutel

Dabei ist es ganz gleich, ob sie mit Schlagsahne gefüllt sind oder mit Vanillecreme. Mit Schokoglasur oder einfach pur. Ich esse sie alle. 

Oh Gott, Brandtteig!

Im Grunde ist dieser Klassiker nie „out“. Und das ist auch gut so. Früher habe ich den Brandtteig exakt nach Rezept angerührt und mich hin und wieder gewundert, warum sich dieser so schlecht Spritzen ließ oder schlecht aufgegangen ist. 

Windbeutel

Heute, Jahre später, bin ich um einige Backerfahrungen reicher und scheue nicht mehr vor diesem Teig. Werden die Eier zu früh in den noch heißen Teig gegeben, zieht sich das Mehl wie Gummi zusammen, und der Teig lässt sich nicht spritzen. Er ist dann maximal als Gummiball geeignet. 

Windbeutel

Gibt man zu wenig Eier hinzu, kann der Teig beim backen nicht aufgehen. 

Heute stelle ich Euch mein Rezept vor und bin gespannt, ob Euch die Windbeutel ebenso schmecken und leicht gelingen. 

Windbeutel

Und so werden sie gemacht: 

Für den Teig

  • 375 ml Wasser
  • 100 g Butter / Pflanzenfett
  • 1 Pr. Salz
  • 200 g Mehl
  • 5-6 Eier

Für die Füllung

  • 200 ml Schlagsahne
  • 1 EL Puderzucker

oder Pudding-Creme

  • 350 ml Milch
  • 1 Pck. Vanillepudding
  • 3 EL Zucker

Deko

  • 50 g Blockschokolade
  • oder Puderzucker
  1. Wasser, Butter und Salz in einem Topf kurz aufkochen. Mehl hinzufügen und zügig verrühren. (klick in die Bildergalerie)Wasser und ButterWasser mit der Butter und dem Salz kurz aufkochen…Brandteig…bis sich eine weiße Schicht am Topfboden bildet. Der Teig wird somit „abgebrannt“.5/5
  2. Ist der Teig gut „abgebrannt“ (es bildet sich am Topfboden eine weiße Haut), wird dieser von der Kochstelle genommen und sofort das erste Ei eingerührt, bis der Teig glatt ist. Früher habe ich immer mit dem Schneebesen gearbeitet, das ist aber sehr anstrengend- heute nutze ich dafür die Küchenmaschine mit den Knetaufsätzen. Die Knethaken haben den Vorteil, dass sie keine Luft in den Teig einarbeiten. 
  3. Anschließend den Teig etwas abkühlen lassen, bis dieser nicht mehr ganz so heiß ist. 
  4. Nun nach und nach die Eier einarbeiten. Wichtig: immer erst dann das nächste Ei einarbeiten, wenn der Teig glatt ist. Sollte der Teig noch zu fest sein, einfach ein zusätzliches Ei einarbeiten. Der Teig soll sich leicht verarbeiten lassen und von der Konsistenz cremig, aber formbar sein. 
  5. Nun den Teig in einen Spritzbeutel mit eine Spritztülle füllen und kleine Kringel – ca. 8 cm lang- auf das mit Backpapier ausgelegte Blech spritzen.  (ich habe eine Sternentülle 5 cm lang und 1,3 cm Durchmesser verwendet) 
  6. Die Windbeutel nun bei 200 °C Ober- und Unterhitze für 15-20 min. goldbraun backen.
  7. Anschließend auf dem Blech vor dem weiterverarbeiten vollständig auskühlen lassen.
  8. Schlagsahne aufschlagen und unterständigem Rühren den Puderzucker hinzufügen, bis die Sahne steif geschlagen ist. 
  9. Die Windbeutel mit einer Schere oder einem Messer aufschneiden und mit Schlagsahne befüllen. 
  10. Schokolade über dem Wasserbad schmelzen und mit einem Teelöffel oder dem Teigschaber die Schokolade in feinen Linien über die Windbeutel fließen lassen. 

Für die gefüllte Pudding-Variante.

  1. Den Pudding wie auf der Packung angegeben zubereiten – aber nur mit 350 ml Milch – und abkühlen lassen. Am besten den Pudding mit einer Frischhaltefolie bedecken, so entsteht keine „Pelle/ Haut“ auf dem Pudding. 
  2. Den erkalteten Pudding aufrühren und nach und nach die Schlagsahne unterheben. 
  3. Nun die Windbeute füllen und mit Schokolade oder Puderzucker verzieren. 

Lasst mich wissen, wie Euch die Windbeutel geschmeckt haben 🙂

Allergene

  •  Weizen
  •  Zucker
  •  Schokolade
  •  Huhn
  •  Kuh
Alle Kategorien, Basic´s, Klassische Rezepte

Rezepte die dir auch gefallen könnten